SV OG Rhede/ Ems --- Agility Piccolos
  Leistungshüten
 

Im September 2006 fand das SV Bundesleistungshüten in Rhede Ems statt. Den Sieger Preis  der " Goldenen Schäferschippe" gewann der Thüringer Herbert Kind mit Ulana vom Haus Truckenbrodt. Nancy Denecke, die einzige weibliche Teilnehmerin machte mit ihrem Schäferhund Urmina den 5. Platz. Insgesamt nahmen 13 Schäferhunde am Bundesleistungshüten teil.

Das OG Leistungshüten wurde im August 2011 auf dem Gelände des Ökohofes ausgerichtet. Die Dokumentationsbilder der unteren Kurzbeschreibung des Leistungshüten wurden bei dieser Veranstaltung aufgenommen. Weitere Bilder der Augustveranstaltung 2011gibt es in der Bildergalerie.

Leistungshüten zeigt die Arbeit eines Hundes an einer Schafherde.
Beim Hüten wird erkennbar , dass die Beweidung von Freiflächen ohne Einsatz von Hunden kaum möglich wäre. Dabei ist das vorrangigste Ziel unter Berücksichtigung der Witterungsverhältnisse und Weideflächen, eine optimale Futteraufnahme der Schafe zu gewährleisten.
 Der eingesetzte Hütehund darf während seiner Arbeit das Vieh nicht bei der Futteraufnahme stören und muß das Ziehen mit der Herde zum Beispiel das Eindringen in Felder verhindern, bzw den Straßenverkehr reibungslos ermöglichen.
Beim leistungshüten müssen mehrere Teilbereiche bewältigt werden:

Auspferchen:
Beginn der Arbeit. Die Herde steht im Pferch. Die Pforte wird durch den Schäfer geöffnet und der Hund treibt die Herde nach draußen. Als letzter verlässt der Hund hinter den Tieren den Pferch.



Enges Gehüt:
Der Hund muß die Herde zusammenhalten. Diesmal ist die Aufgabe schwerer, da die Fläche sehr eng und schmal gehalten ist.





Engweg:
Die Herde soll schmal und langgezogen durch einen Geländeabschnitt ziehen. Der Hund muß hier von vorne bis hinten die Herde seitlich wehren, damit diese Form erhalten bleibt.



Brücke:
Die Herde soll eine Brücke überqueren. Der Hund hat die Aufgabe zu verhindern, dass ein Tier seitlich vorbeiläuft und wenn alle Schafe vorbei sind ebenfalls über die Brücke gehen.









Verhalten im Straßenverkehr:
Der Hund muß die Herde so treiben, dass ein KFZ ungehindert die Tiere passieren kann. Dabei muß sich der Hund zwischen KFZ und Herde halten.

Weites Gehüt:
Hier darf sich die Herde ausbreiten und grasen. Der Hund muß eine vorgegebene Außenseite bewachen und verhindern, dass die Tiere ausbrechen



Einpferchen:
Ende der Arbeit. Die Herde wird wieder in den Pferch gebracht, in dem sie die Nacht über verbleibt bzw. der nächste Hüegang beginnt. Der Hund verhindert während des Einpferchen ein vorbeilaufen der Tiere.




 
  Diese Homepage haben schon 85437 Besucherbesucht !!!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Verein für Deutsche Schäferhunde Ortsgruppe Rhede EMS